IMG_20150522_180330

Micro3D mit Octoprint und CURA auf dem RaspberryPi

Als Anfang April 2014 der Micro3D auf Kickstarter als

the first truly consumer 3D printer

vorgestellt wurde, war ich total begeistert und habe diesen gebacked und nach ca einem Jahr und einigen Zoll-Schwierigkeiten, kam dieser auch.

Die mitgelieferte Software ist für den Anfang und für „Consumer“ auch voll und ganz ausreichend und Drucke mit PLA funktionieren gut. Möchte man allerdings den PC ausschalten oder per Webserver zugreifen und sich den Druckstatus von der Couch aus betrachten, wird es schwierig.

Dafür gibt es OctoPrint, einen Open-Source Druckserver der all das bietet, was der M3D-Software fehlt. Es gibt dafür zwar ein fertiges Image für den RaspberryPi, aber mit CURA als Slicer und dem Micro3D als Drucker, wäre das ja zu einfach gewesen.

Also auf und die verschiedenen Dokumentationen die es im Netz gibt zusammentragen und eins draus machen.

Ich gehe hier einfach mal davon aus, das auf dem Raspberry Pi bereits die letzte Version von Raspbian installiert ist.

Installation OctoPrint

Für die Installation wird Python 2.7 (sollte bereits installiert sein, sowie pip benötigt. Die restlichen Abhängigkeiten werden über setup.py installiert.

cd ~
sudo apt-get install python-pip python-dev python-setuptools python-virtualenv git libyaml-dev

Dann die eigentliche Installation

git clone https://github.com/foosel/OctoPrint.git
cd OctoPrint
virtualenv --system-site-packages venv
./venv/bin/python setup.py install
mkdir ~/.octoprint

Es ist ggf. nötig, den User in die Gruppen tty und dialout hinzuzufügen, damit dieser auf den seriellen Port zugreifen darf.

sudo usermod -a -G tty pi
sudo usermod -a -G dialout pi

Warum seriell, der Micro3D ist doch über USB angeschlossen? Dazu später mehr.

Jetzt sollte sich OctoPrint starten lassen.

pi@raspberrypi ~ $ ~/OctoPrint/venv/bin/octoprint
 * Running on http://0.0.0.0:5000/

CURA Integration

OctoPrint erwartet .gcode-Dateien und kann von Haus aus keine .STL-Dateien umwandeln wie es M3D macht. (CURA ist dort integriert aber es sind nur ein Teil der Optionen verfügbar.)

In vorherigen Versionen, musste Cura auf dem RaspberryPi installiert sein, jetzt reicht dafür die CuraEngine.

Diese ist mit folgenden Befehlen recht simpel compiliert und installiert:

sudo apt-get -y install gcc-4.7 g++-4.7
git clone -b legacy https://github.com/Ultimaker/CuraEngine.git
cd CuraEngine
wget http://bit.ly/curaengine_makefile_patch -O CuraEngine.patch
patch < CuraEngine.patch
make CXX=g++-4.7

Danach findet man die CuraEngine unter:

~/CuraEngine/build/CuraEngine

Dann kann das Plugin in Octoprint aktiviert werden und CuraProfile hochgeladen werden. Diese können am PC erstellt und gespeichert werden.

2015-08-25_105611
Ich habe alles unter einem eigenen User octoprint installiert. Deswegen sieht der Pfad etwas anders aus bei mir.

Hier meine Profile als Beispiel:

Cura_profile

M3D Linux

Jetzt fängt der Spaß an.

Es wurde zwar bei der Kickstarter-Kampagne versprochen auch andere Software nutzen zu können, nur offiziell unterstützt ist bisher nur die Windows und Mac-Software. Aber es gibt einen inoffiziellen Linux-Treiber.

Dafür wird allerdings gcc-4.9 sowie g++-4.9 benötigt.

sudo sed -i 's/wheezy/jessie/g' /etc/apt/sources.list
sudo apt-get update
sudo apt-get install gcc-4.9 g++-4.9

sudo sed -i 's/jessie/wheezy/g' /etc/apt/sources.list
sudo apt-get update

Danach kann M3D_Linux kompiliert werden.

cd ~
git clone https://github.com/donovan6000/M3D_Linux.git
cd M3D_Linux
sudo cp ./90-m3d-local.rules /etc/udev/rules.d/
sudo /etc/init.d/udev restart
g++-4.9 -std=c++11 -O3 -o "M3D_Linux" *.cpp

Zum Testen einfach folgendes eingeben:

sudo ./M3D_Linux -s

Auch wenn es sehr geekig ist über die Komandozeile zu drucken, möchte man M3D_Linux ja noch in OctoPrint einbinden.

Dazu gibt es ein Plugin welche folgendermaßen installiert wird:

cd ~/M3D_Linux
wget https://www.exploitkings.com/public/m3d-linux-octoprint-plugin-V0.3.zip
unzip m3d-linux-octoprint-plugin-V0.3.zip -d ~/.octoprint/plugins -x "Read Me"

Nach einem Neustart von Octoprint, kann dieses aktiviert und konfiguriert werden.

2015-08-25_111607

 

Den Teil mit der Webcam ergänze ich so schnell wie möglich; Video von aktivem Druck und Fotos folgen auch noch.

Quellen:

[1] https://github.com/foosel/OctoPrint/wiki/Setup-on-a-Raspberry-Pi-running-Raspbian

[2] https://github.com/foosel/OctoPrint/wiki/Plugin:-Cura

[3] http://wiki.micro3dfans.com/index.php?title=M3D_Linux_-_Third_party_Linux_program_for_native_gcode_support

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.